Muladhara Chakra- unsere Erde

Muladhara Chakra- unsere Erde

Wie im ersten Teil schon erwähnt, ist es unsere Erde, die uns trägt, stützt und aus deren Kraft wir in die Herausforderungen dieser Welt wachsen können. Wie die kleine Pflanze, als Samen in der Erde gewärmt, geschützt und genährt wurde, so bildet sich auch unsere Erde in den ersten 7 Lebensjahren aus. Diese Zeit ist essentiell für die Entwicklung von Vertrauen- Urvertrauen, Geborgenheit und Sicherheit auf der materiellen wie auf der emotionalen Ebene.

Körperlich verbinden wir den Bereich der Beine samt Fuß- Knie und auch der Hüftgelenke mit unseren Wurzeln. Auch die blutbildenden, nährenden und immunaufbauenden Aspekte des Körpers zählen dazu.

Ebenso ist es spannend sich zu hinterfragen z.B.: wie und in welchen Bereichen meines Lebens bin ich wirklich gut verankert? Spüre mal, ist es der Beruf, oder mehr die Familie, die dir Halt schenkt?

Wie vertraue ich in meine eigenen Fähigkeiten? Oder wie mißtrauisch reagiere ich auf Impulse von außen und lasse mich so verunsichern? Wo sind meine Wurzeln in diesem Leben?

Nachdem bei den wenigsten Menschen unter uns in den ersten 7 Lebensjahren nur die Sonne vom Himmel schien, haben wir die unterschiedlichsten Prägungen erfahren und leben aus einem alten Gedächtnis heraus. Dieses Gedächtnis kann auch weit mehr Informationen beeinhalten wie die ersten Lebensjahre. Denn die Erde ist mit allem verbunden (siehe Bild). So gibt es ein kollektives Gedächtnis, welches mit den Glaubenssätzen und Wertvorstellungen des Landes und auch der Familien verknüpft ist, in die wir uns hinein geboren haben.

Im weiteren Sinn bedeutet auch unser eigene Körper eine Erde für unseren Geist, unsere Gedanken und unseren Willen.

Wenn wir die Ausbeutung der Erde anschauen (Öl, Gas…), dann forsche mal in dich selbst hinein und beobachte, wie du mit deinem eigenen Körper umgehst?  Ausbeutend, fordernd oder pflegend und achtsam?

Spannende Schätze dürfen geborgen werden 🙂

 

In diesem Sinne, eine glückliche Zeit und bis demnächst!

Namasté

Stefanie Radi

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen